Quedlinburg


Quedlinburg ist ein UNESCO Weltkulturerbe zum Ergründen, Bestaunen und Entdecken. Die Geschichte der Stadt Quedlinburg ist 1000 Jahre alt und die Altstadt verfügt über 2069 Fachwerkhäuser.
In Quedlinburg erleben Sie eine einmalige Atmosphäre aus Romantik und Tradition.
Machen Sie Urlaub in Quedlinburg und besichtigen Sie den Schlossberg mit der Stiftskirche und dem geschichtsträchtigen Domschatz. Genießen Sie zauberhafte Weihnachtsstimmung in der Adventsstadt.
Quedlinburg kann Ausgangspunkt vieler Wanderungen und Touren in den Harz sein. Von hier aus können Sie den Harz, mit seinen Klöstern und ihren wunderschönen Gärten erleben, indem Sie den märchenhaften Wanderwegen vorbei an schroffen Felsen und malerischen Ausblicken folgen. Die harzer Berge in ihrer unverwechselbaren Stimmung werden Sie verzaubern.

Placeholder

Neues Werbevideo zum Landkreis Harz.


Der Landkreis Harz hat Einiges zu bieten. Schauen Sie sich das neue Video an! Es lohnt sich.


Bildergalerie Quedlinburg


Einige Impressionen aus Quedlinburg


Ausflugsziele

Auch in der Umgebung von Quedlinburg gibt es viel zu sehen. Wir stellen Ihnen hier einige interessante Ausflugsziele vor.

Die Stiftskirche St. Cyriakus in Gernrode ist eines der bedeutendsten ottonischen Architekturdenkmale in Deutschland. Das Bauwerk ist nahezu unverändert geblieben und enthält die älteste Krypta aus ottonischer Zeit. Erstmals wurde die Kirche im Jahr 961 erwähnt. Im südlichen Seitenschiff befindet sich ein Raum aus Stuck und stellt die älteste Nachbildung des Grabes Christi in Deutschland dar.

Tel. 039485/275

Roseburg (Gartenträume)
Die Roseburg liegt zwischen Ballenstedt und Rieder und gehört zu den schönsten und bedeutendsten Gartenanlagen des Landes. Sie repräsentiert einen Teil der Gartengeschichte Sachsen-Anhalts. Die Burganlage wurzelt im Historismus und ist in ihrer Ausgestaltung einmalig in der Denkmallandschaft.

Ballenstedt zu Schloss & Park (Gartenträume)
Ein hochrangiges Beispiel der Gartenkunst des 19. Jahrhunderts stellt der Schlosspark von Ballenstedt dar. Der bekannte Gartenkünstlers Peter Joseph Lenné (1789 – 1866) gestaltete den Schlosspark mit Terrassen, einer Treppenanlage, weitere Wasserbassins, einem Musikpavillon und einem Schwanenteich.

Tel.: 039483/ 82 556

Kloster Michaelstein
(Straße der Romanik)
Das Kloster ist dem Erzengel Michael geweiht. Die mittelalterlichen Klausurgebäude des Klosters mit seinem Kreuzgang, dem Refektorium und dem Kapitelsaal sind als Museum öffentlich zugänglich und ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik. Hier erleben Sie die erhabene Schlichtheit einer Zisterzienserabtei.
Die zwei Klostergärten sind nach mittelalterlichen Aufzeichnungen gestaltet. Der Kräutergarten war als Heilmittel- und Kräuterlieferant bedeutsam. Im Gemüsegarten sieht man das pflanzliche Nahrungsangebot für die Mönche im Mittelalter.
Im ehemaligen Mönchssaal befindet sich eine Dauerausstellung „Klostergärten, Entwicklung – Nutzung – Symbolik“.

Bodetal zum Wandern
Das Bodetal ist landschaftlich sehr abwechslungsreich. Zwischen den Orten Treseburg und Thale befindet sich der schönste und atemberaubendste Teil dieses sagenumworbenen Felsentals. Eine Wanderung durch diesen etwa 9 Kilometer langen Abschnitt des Bodetals zählt zu den Höhepunkten eines jeden Harzbesuches. Hier ragen einige Felsen fast senkrecht bis zu 230 Meter in die Höhe. In dieser sagenhaften Region ließ sich Goethe für Szenen in seinem Werk „Faust“ inspirieren.

Burg Falkenstein
Die Burg Falkenstein wurde im Jahre 1115 erbaut und liegt zwischen Meisdorf und Pansfelde auf einem Felsen hoch über dem Selketal. Im Laufe der Zeit ist die Burg nie von Feinden bezwungen worden. Die Burg ist heute eine der am besten erhaltenen Burgen im Harz. Auf der Burg Falkenstein finden Sie einen Falkenhof, wo zahlreiche einheimische Greifvogelarten zu Hause sind. Auf der Burg können Sie ein umfangreiches Museum besichtigen.
Tel.: 034743 / 53 55 914

Harzer Uhrenfabrik
Besuchen Sie die Kuckucksuhrenfabrik mit der größten Kuckucksuhr außerhalb des Schwarzwaldes (Höhe 14,50 m) und dem Riesenwetterhaus (Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde mit einer Höhe von 9,80 m)! Zu jeder Viertelstunde ruft der Kuckuck, der am 6.10.2007 den Namen „Harzmichel“ erhalten hat.

Friedrichbrunn zum Wandern & Rodeln
Mit einer Höhenlage zwischen 400 und 600 m. ü. NN zählt Friedrichsbrunn zu den bekanntesten Wintersportorten des Ostharzes. Der idyllische Wanderweg, verwandelt sich in den Wintermonaten in einen Weg für Langläufer. Den Ort umgeben viele Loipen in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Mitten im Ort befindet sich ein großer Rodelhang auf dem Kinder und auch Erwachsene ihren Spaß haben. Auch für den geübten Wintersportler gibt es kleinere Abfahrten.
Für den, der es lieber ruhiger angehen lässt, sind Winterwanderungen durch die umliegenden Wälder genau das Richtige.

Blankenburg zu den Schlossgärten (Gartenträume)
Das Große Schloss ist schon von weitem hoch über der Stadt sichtbar. Es gehört mit zu den Wahrzeichen der Stadt. Einst regierten hier Regensteiner und Blankenburger Grafen. Das Schloss fiel Ende des 16. Jahrhunderts zurück an das Herzogtum Braunschweig-Lüneburg. Die Grafschaft Blankenburg wurde in den ersten drei Jahrzehnten des 18. Jh. zum Reichsfürstentum und damit zu einer kleinen selbständigen Residenz ausgebaut. Das Große und Kleine Schloss, der Schlosspark mit dem Tiergarten, die Orangerie, der Terrassengarten, der Fasanengarten und der Berggarten sind aus dieser Zeit erhalten geblieben.